6. Herren

3. Kreisklasse Herren (21/22)

PlatzTeamAnzSatzDifSpielePunkte
1TTC Lübeck III 4 45 27:9 7:1
2LSV Gut-Heil 76 Lübeck IV 4 0 23:22 5:3
3VfL Bad Schwartau VI 4 -6 20:23 5:3
4TSV Badendorf 2 24 14:2 4:0
5TTC Victoria 60 Lübeck 4 4 18:15 4:4
6TTC Lübeck IV 3 13 18:16 3:3
7TSV Siems 1 5 6:6 1:1
8TTC Victoria 60 Lübeck II 2 -7 7:13 1:3
9Lübecker Turnerschaft V 4 -36 16:27 1:7
10TuS Lübeck III 4 -42 11:27 1:7

Pos Spieler Bem. ST PK1PK2Bilanz LivePZ
1 Heinz Tews 1385
2 Dominik Jurk 3 0:6 0:6 1331
3 Avan Wiesemann 2 0:4 0:4 1317
4 Christian Alsdorf 1336
5 Ronald Meyer 3 0:2 4:0 4:2 1338
6 Jürgen Straatmann 3 2:1 2:0 4:1 1357
7 Jens Hahn 3 3:2 3:2 1314
7He/2 Marco Bley 1 2:0 2:0 1296
8He/3 Hartmut Struwe 1 0:1 0:1 1194

3. Kreisklasse Herren (21/22)

Datum Zeit Heimteam   Gastteam Ergebnis
07.09.2021 20:00 VfL Bad Schwartau VI -Lübecker TS V 7 : 5
13.09.2021 19:30 TuS Lübeck III -VfL Bad Schwartau VI 6 : 6
24.09.2021 20:15 TSV Badendorf -VfL Bad Schwartau VI 7 : 0
28.09.2021 20:00 VfL Bad Schwartau VI -TTC Lübeck IV 7 : 5
21.10.2021 20:00 TTC Vict. 60 Lübeck II -VfL Bad Schwartau VI Vorbericht
26.10.2021 20:00 VfL Bad Schwartau VI -LSV GH 76 Lübeck IV Vorbericht
04.11.2021 20:00 TTC Vict. 60 Lübeck -VfL Bad Schwartau VI Vorbericht
09.11.2021 20:00 VfL Bad Schwartau VI -TTC Lübeck III Vorbericht
17.11.2021 20:00 TSV Siems -VfL Bad Schwartau VI Vorbericht
10.01.2022 20:15 Lübecker TS V -VfL Bad Schwartau VI Vorbericht
18.01.2022 20:00 VfL Bad Schwartau VI -TuS Lübeck III Vorbericht
25.01.2022 20:00 VfL Bad Schwartau VI -TSV Badendorf Vorbericht
01.02.2022 19:30 TTC Lübeck IV -VfL Bad Schwartau VI Vorbericht
08.02.2022 20:00 VfL Bad Schwartau VI -TTC Vict. 60 Lübeck II Vorbericht
19.02.2022 15:00 LSV GH 76 Lübeck IV -VfL Bad Schwartau VI Vorbericht
22.02.2022 20:00 VfL Bad Schwartau VI -TTC Vict. 60 Lübeck Vorbericht
04.03.2022 20:00 TTC Lübeck III -VfL Bad Schwartau VI Vorbericht
08.03.2022 20:00 VfL Bad Schwartau VI -TSV Siems Vorbericht

 

Zwischen-Hinrunden-Fazit der aktuellen Saison

Seit Anfang September läuft die neue Spielzeit und die ersten sportlichen Trends sind zu verzeichnen. Als die größte Überraschung kann wohl die aktuelle Tabellenführung von VfL I um Teamchef Lutz Glaeßner  in der Landesliga Süd bezeichnet werden. Zwar war schon vor dem Saisonstart klar, dass die Liga in diesem Jahr nicht das Niveau der Vorjahre erreichen wird, aber fünf Siege in Folge, unter anderem im Derby gegen den VfB Lübeck, sind schon eine Ansage für die Konkurrenz. Der Garant für die bisherigen Erfolge sind vor allem die ungeschlagenen VfL-Doppel und der kleine Heimvorteil durch den neuen Plastikball, der manche Unmutsbekundung beim Gegner verursachte. Die gute Form bestätigte sich auch bei den Kreismeisterschaften der Herren A, bei denen – in einem allerdings sehr spärlich besetzten Feld – Sascha Hopp den zweiten und Thilo Ehmke den dritten Platz im Einzel und den gemeinsamen Kreismeistertitel im Doppel erspielen konnten. In der Liga warten bis Weihnachten die Konkurrenten um die Meisterschaft.

VfL II steht mit 3 Siegen und einer ärgerlichen Niederlage gegen 1876 auf dem dritten Tabellenrang, wodurch die Aufstiegsplätze in Reichweite sind, was auch auf VfL-Rückkehrer Jens Hundt zurückzuführen ist, der sich gleich als Leistungsträger im oberen Paarkreuz etablieren konnte. Das Team um Kapitän – und neuem Kreismeister der Herren B Konkurrenz – Heino Östreich zeigte einen tollen Teamspirit und wird sicherlich weiterhin im Aufstiegsrennen mitmischen.

In der Kreisliga Lübeck/Lauenburg kämpft VfL III um Teamchef Knud Hansen um den Klassenerhalt. Nach fünf Spielen steht ein hervorragender fünfter Tabellenrang zu Buche. Ein absoluter Leistungsträger der „Dritten“ ist Stefan John, der sich im oberen Paarkreuz als „sichere Bank“ erwiesen hat. Auch Ricardo Kelm zeigt im oberen Paarkreuz und im Doppel mit Stefan tolle Leistungen. Bemerkenswert ist Ricardos Spielweise, da er der einzige Penholder-Spieler im VfL ist. Weiter so! Mit Marcus Weber weist die „Dritte“ auch den frischgebackenen Kreismeister im Einzel der Klasse Herren C auf.

VfL IV kämpft in der 1.Kreisklasse wie erwartet gegen den Abstieg. Das Team um Kapitän Diderik Thaler konnte dabei bisher die eine oder andere Einzelschwäche mit starken Doppeln kompensieren –  Tischtennis ist halt doch ein Mannschaftssport! (Wer hat eigentlich Gegenteiliges behauptet?)…

In der 2.Kreisklasse haben VfL V und VI noch Luft nach oben, wobei VfL V erst ein Spiel vorzuweisen hat und es laut Kapitän Andi Kroon klar sei, „dass es diese Saison nur um den Klassenerhalt geht.“ Auch VfL VII und VfL VIII müssen sich in der 4. Bzw. 5.Kreisklasse sportlich und personell erst akklimatisieren und holen gerade Anlauf. Es gilt für alle Teams, bis Weihnachten Gas zu geben und den Schwung ins neue Jahr mitzunehmen.

TE

Training am Freitag, den 14.10.2016

Aufgrund von vier Punktspielen wird es diesen Freitag zu starken Einschränkungen im bzw. zum Ausfall des Trainingsbetrieb kommen.

Kommt aber gerne trotzdem in die Halle und unterstützt die 1., 2., 6. und 8. Herren.

VfL 1 möchte gegen den Aufsteiger aus Elmshorn die Tabellenführung ausbauen.
Selbiges strebt VfL 2 gegen die zweite Mannschaft vom TuS Fahrenkrug an.
VfL 6 möchte genau wie VfL 8 die ersten Punkte der Spielzeit erkämpfen.

TE

Unteres Paarkreuz sichert den Sieg

Würde man ein Fazit ziehen, würde es wahrscheinlich lauten: zwei Punkte gegen den Tabellenletzten geholt. Wichtig, aber nicht mit Ruhm bekleckert. Nach dem kurzfristigen Ausfall von Andi ist Patrick aus der 7. Heren dankenswerter Weise eingesprungen. Aber zum Spiel. Tobi und Martin konnten leider das Auftaktdoppel gegen Päplow/Carl wieder nicht gewinnen. Besser machten es  Tilmann und Patrick. 1:1. Tilman hatte gegen Päplow nicht wirklich viel zu bestellen. Ähnlich sah das bei Martin gegen Carl aus. Nach zweieinhalb zähen Sätzen konnte am Ende doch ein Sieg eingefahren werden. 2:2. Unteres Paarkreutz Tobi macht es immer wieder spannend.  Gegen Timpen hat er sein Einzel über 5 Sätze ausgedehnt, obwohl eigentlich klar überlegen. Patrick hatte gegen Nausedat unerwartete Probleme und verlor sein Spiel klar 0:3. 3:3 Martin gegen Päplow in drei knappen Sätzen unterlegen. Tilmann holte dagegen gegen Carl einen verdienten Sieg 4:4. Nun kam die Stunde des unteren Paarkreuzes. Sowohl Tobi als auch Patrick siegten und sicherten damit schon mal einen Punkt 6:4. Tobi machte es wieder unnötig spannend und ging über 5 Sätze. Patrick brauchte dafür nur 4. Im Doppel haben Patrick und Tilmann erwartungsgemäß gegen Päplow/Carl verloren. Martin und Tobi konnten dann aber den Sack zu machen und beide Punkte in Schwartau lassen. Am Ende ein glückliches  7:5 für uns. Damit sind wir einziges Team im Mittelfeld. Nach oben geht nichts, nach unten haben wir jetzt 6 Punkt Abstand auf den ersten Abstiegsplatz. Noch zwei bis drei Punkte, dann sollte das Abstiegsgespenst spätestens vertrieben sein.

Martin

VfL VI kein Glück und dann kommt auch noch Pech dazu!

Tja Tischtennisfreunde,

nachdem wir in der Hinrunde vom SF Herrnburg I mit 0:7 verarztet wurden, hatten wir uns für die Rückserie vorgenommen, das Spiel etwas offener zu gestalten. Gut, das ist uns schließlich gelungen, aber für einen Punktgewinn hat es dann doch nicht ganz gereicht.

Wir hatten einfach kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu.

Gleich beide Eingangs-Doppel über fünf Sätze 1:1. Im oberen Paarkreuz waren die Gegner wie zu erwarten für Harry und Heinz einfach zu stark, dennoch holte Heinz gegen Jahnke einen Satz 1:3.

Im unteren Paarkreuz, so war es vorgesehen, sollte nun gepunktet werden. Leider kam es anders,  Ingo hatte große Schwierigkeiten mit den äußerst unangenehmen Aufschlägen von Frase und es stand  2:4. Das war sehr bitter, denn dieser Punkt fehlte uns am Ende.

Im weiteren Verlauf hielt Harry gegen Jahnke erstaunlich gut mit, verlor aber letztlich – wohl nun zum 100. Mal im fünften Satz. Heinz gegen Unthan ohne Chance 2:6.

Im unteren Paarkreuz lief es nun, wenn auch nur ganz knapp 4:6.

In den Abschluss-Doppeln  wieder zwei Fünfsatzspiele, an Spannung und Dramatik wohl nicht zu überbieten.  Alle hängten sich voll rein. Holst/Thaler setzen sich durch 5:6.  Gerth/Tews 7:11, 11:6, 6:11, 12:10, 8:11 weg.

Wirklich schade, so dicht vor einem wichtigen Punktgewinn und wieder stehen wir mit leeren Händen da.

Ein kleiner Trost bleibt, wir haben uns tapfer verkauft und in der Rangliste im Doppel stehen Holst/Thaler nun mit 7:1 auf dem ersten Platz.

Viele Grüße

Diderik

VfL VI mit glücklosem Rückrundenauftakt

 

IMG_3374 - Kopie

Unser erstes Testspiel in neuer taktischer Aufstellung gegen den TTC Lübeck III liegt nun hinter uns und das Ergebnis ist schlicht enttäuschend. Der Spielverlauf  jedoch war gar nicht so übel, aber auch das ist nichts Neues  bei diesem Gegner.

Doppel: Gerth/Tews gegen Breyer/Wesner deutlich verloren.

Holst/Thaler gegen Schippel/Johannsen klar gewonnen.

Im oberen Paarkreuz musste sich Harry gegen Breyer erst im fünften Satz geschlagen geben. Heinz Tews spielte erstaunlich stark gegen TT-Talent Dirk Schippel, der von seiner Veranlagung her sicher zwei Klassen höher spielen könnte (14:12, 10:12, 7:11 u.3:11). Alles in allem also nicht chancenlos. Auch im zweiten Spiel konnte Heinz seinem Gegner Breyer einen Satz abtrotzen.

Letztlich so deutlich verloren ging  das Spiel aber durch die Tatsache dass an diesem Abend Joachim Wesner in bestechender Form aufspielte und sowohl Ingo Holst, als auch mich von der Platte fegte. Das hatten wir so nicht auf der Rechnung, unglaublich, noch in der Hinrunde siegte ich ganz deutlich in drei Sätzen.

Als Folgerung daraus kam mein klarer Dreisatzsieg gegen Kai Johannsen nicht mehr in die Wertung.

Dennoch sind wir von der Richtigkeit der Mannschaftsaufstellung überzeugt. Nicht umsonst steht der TTC Lübeck III auf dem zweiten Tabellenplatz. Uns ist durchaus klar, dass wir gegen das obere Tabellendrittel nichts ausrichten können. Schon am nächsten Montag aber, gegen Stockelsdorf VII, unserem direkten Konkurrenten, gilt es hart gegenzuhalten.

Diderik

VfL VI hat sich tapfer geschlagen

Gestern am 23.10 mussten die Mannen des VfL VI in heimischer Halle gegen den Tabellenersten, die LSV GH 76 Lübeck IV antreten. Schon die Namen der gegnerischen Spieler wirkte furchteinflößend. Der Blick auf die jeweilige LPZ bestätigte dies auf eindrucksvolle Weise. Die Unterschiede bis zu 200 Punkte.

Wie zu erwarten gingen die Gäste gleich mit 4 Punkten in Führung. Wobei das Doppel Gerth/Tews gegen Probian/Freigang nur knapp im fünften Satz unterlag. Diese Niederlage wurde im späteren Verlauf noch spielendscheidend.
Im oberen Paarkreuz hatten Ingo und Harry gegen die starken Spieler Richter und Meyer keine Chance. Holten sich aber jeweils durch einen Satzgewinn einen Achtungserfolg.
Im unteren Paarkreuz dann die Wende. Heinz Tews gewinnt in einem Spiel voller Kapriolen gegen Freigang (11:3, 3:11, 5:11, 11:3, 11:6), noch irgendwelche Fragen? Das Spiel Thaler/Probian lief dann etwas glatter. Zugegeben es waren auch viele glückliche Bälle dabei, insgesamt aber das Spiel meines Lebens.

Durch den Anschluss motiviert konnte Ingo Holst gegen Richter zumindest einen Satz für sich verbuchen.
Das spannendste Spiel des Abends lieferten sich dann Harry Gerth gegen Meyer und kaum zu glauben, Harry obsiegte (9:11, 8:11, 14:12, 18:16, 11:5).

Der weitere Verlauf, Tews/Probian leider verloren. Heinz war aber auch hier nicht chancenlos.
Thaler/Freigang ging relativ klar an uns. Nun lag der Zwischenstand bei 4:6.
Der Rest ist schnell erzählt Gerth/Tews gegen Richter/Meyer verloren und Holst/Thaler gegen Probian/Freigang gewonnen. Das letzte gewonnene Doppel zählt nun leider nicht, daher 4:7 Endstand.

Hier wird nun deutlich, was eingangs erwähnt, es lag also durchaus ein 6:6 im Bereich des Möglichen. Dennoch durchaus ein Achtungserfolg unserer Mannschaft.

Diderik

VfL VI hat einen Lauf

 

Die Oldies vom VfL VI haben einen regelrechten Lauf und es macht Freude, zu sehen, wie sie sich beim Training auf die Punktspiele vorbereiten. Gestern am 06.03. wurde die Begegnung mit den Sportfreunden aus Herrnburg wiederum mit Erfolg gekrönt.

Eine wahre Meisterleistung der besonderen Art –unglaubliche fünf Tischtennisbälle konnten die Partie nicht überstehen – ich glaube, Uli wird wohl noch ein paar locker machen müssen.

Unsere zwei gleichstarken Doppel brachten die nötige Ruhe sowie die ersten beiden Punkte. Das obere Paarkreuz überzeugte mit weiteren drei. Hier hatte Harry wohl die größte Spielfreude, er gewann gleich zwei Spiele  im jeweils fünften Satz. Ich hab das zwar nicht gezählt, aber vermutlich ging die Hälfte aller seiner Spiele über die volle Distanz.

Auch hatten wir zu Beginn der Saison nicht damit gerechnet, dass im oberen Paarkreuz derart viele Punkte gesammelt werden, das Augenmerk lag eher auf dem unteren Paarkreuz sowie auf den Doppeln.

Die letzten beiden Punkte holten dann Heinz und Diderik, wobei das von Heinz auch recht spannend verlief da er eine 0:2 Rücklage noch drehen konnte.

Gruß Diderik

VfL VI sichert den Klassenerhalt im 2. Kreis

In einem spannungsgeladenen Punktspiel  siegte VfL VI gegen Stockelsdorf VII hauchdünn und sicherte sich damit den Klassenerhalt im 2. Kreis. Die Mannen des ATSV Stockelsdorf traten zwar nicht in Bestbesetzung ihrer Stamm-Mannschaft an, hatten aber durch den Ersatz von Udo Borowski mehr als guten Ersatz. So holte er mit seinem Partner beide Punkte im Doppel sowie beide Einzel. Gratulation an dieser Stelle.

Weiter zum Spielgeschehen:

Nach den Eingangsdoppeln 1:1, durch unser stark spielendes oberes Paarkreuz gingen wir dann mit 3:1 in Führung und das brachte die nötige Ruhe. Alle weiteren Spiele im unteren wie im oberen Paarkreuz verliefen für beide Mannschaften ausgeglichen. So kam es nach dem letzten Einzel zum Stand von 6:4. Unser Doppel 2 ging weg und es hieß nur noch 6:5.

Und nun das letzte Spiel dieser Partie, dagegen war so mancher „Schimansky“ echt kalter Kaffee. Nicht nur die Nerven der vier Spieler lagen zum Schluss blank, die ganze Halle schwebte zwischen Hoffen und Bangen. Hier nun die Ergebnisse, und jeder der schon einmal einen Tischtennisschläger in der Hand hielt kann ermessen was das heißt.

11:7, 12:10, damit lagen Harry Gerth und Heinz Tews mit zwei Sätzen im Rückstand. Dann weiter

5:11, 16:18, 16:18, ein Aufschrei der Erleichterung, Sieg und zwei  weitere Punkt auf dem Kontostand von VfL VI.  Glückwunsch Euch beiden zu der Nervenstärke.

Ein Spiel auf absoluter Augenhöhe, von den drei Fünfsatzspielen gingen alle an uns. Es hätte also ganz leicht auch andersherum laufen können.

Gruß Diderik

1 2