VfL VI hat sich tapfer geschlagen

Gestern am 23.10 mussten die Mannen des VfL VI in heimischer Halle gegen den Tabellenersten, die LSV GH 76 Lübeck IV antreten. Schon die Namen der gegnerischen Spieler wirkte furchteinflößend. Der Blick auf die jeweilige LPZ bestätigte dies auf eindrucksvolle Weise. Die Unterschiede bis zu 200 Punkte.

Wie zu erwarten gingen die Gäste gleich mit 4 Punkten in Führung. Wobei das Doppel Gerth/Tews gegen Probian/Freigang nur knapp im fünften Satz unterlag. Diese Niederlage wurde im späteren Verlauf noch spielendscheidend.
Im oberen Paarkreuz hatten Ingo und Harry gegen die starken Spieler Richter und Meyer keine Chance. Holten sich aber jeweils durch einen Satzgewinn einen Achtungserfolg.
Im unteren Paarkreuz dann die Wende. Heinz Tews gewinnt in einem Spiel voller Kapriolen gegen Freigang (11:3, 3:11, 5:11, 11:3, 11:6), noch irgendwelche Fragen? Das Spiel Thaler/Probian lief dann etwas glatter. Zugegeben es waren auch viele glückliche Bälle dabei, insgesamt aber das Spiel meines Lebens.

Durch den Anschluss motiviert konnte Ingo Holst gegen Richter zumindest einen Satz für sich verbuchen.
Das spannendste Spiel des Abends lieferten sich dann Harry Gerth gegen Meyer und kaum zu glauben, Harry obsiegte (9:11, 8:11, 14:12, 18:16, 11:5).

Der weitere Verlauf, Tews/Probian leider verloren. Heinz war aber auch hier nicht chancenlos.
Thaler/Freigang ging relativ klar an uns. Nun lag der Zwischenstand bei 4:6.
Der Rest ist schnell erzählt Gerth/Tews gegen Richter/Meyer verloren und Holst/Thaler gegen Probian/Freigang gewonnen. Das letzte gewonnene Doppel zählt nun leider nicht, daher 4:7 Endstand.

Hier wird nun deutlich, was eingangs erwähnt, es lag also durchaus ein 6:6 im Bereich des Möglichen. Dennoch durchaus ein Achtungserfolg unserer Mannschaft.

Diderik

Schreibe einen Kommentar