Big Point

Die Dritte hat den angepeilten Sieg im vorläufigen Abstiegsduell gegen Sereetz gestern Abend eingefahren. Das ist die „halbe Miete“ im Kampf um den Klassenerhalt, wir haben jetzt 3 Punmkte Vorsprung auf unseren Mitaufsteiger.

Gestern also mal wieder mit Konstantin, Patrick setzte aus. Daher Knud mit Martin im Doppel. Gegen das schwächere Doppel gab es gleich ein klares 3:0. Konstantin und ich dann gegen das starke Doppel Penderak/Palm. Hui, 1. Satz 11:9 für uns. Plötzlich der Zweite auch 11:9. Was geht denn hier ab? Der 3. Satz dann deutlich weg. Den Vierten geholt und eine kleine Überraschung geschafft. Starker Start, 2:0.

Knud, wie schon in der letzten Rückserie, mit Problemen gegen Palm den ersten Satz verloren. Sollte er wieder verlieren? Nein, zu 7/6/8 im Anschluss gewonnen. Das war wichtig. Konstantin stark den 1. Satz gegen Penderak geholt. Dann setzte sich jedoch die ganze Erfahrung und Klasse beim Gegner durch, 1:3. Jetzt stands 3:1.

Nun Martin und ich unten im Einsatz. Ziel waren 2 weitere Punkte. Martin machte mit einem klaren 3:0 den Anfang. Ich dann im „ewigen“ Duell gegen Gerstel. Nur im 2. Satz hatte ich ein wenig Probleme und er hatte zudem gut getroffen. Lag fast immer zurück. Konnte aber noch 12:10 gewinnen und insgesamt 3:0.

Wir führten nun sicher mit 5:1. Erneut, wie letzte Saison, kam Knud mit dem „komischen“ Spiel von Penderak nicht zurecht und verlor dann auch klar mit 0:3. Sollte es jetzt nochmal spannend werden? Nein, denn zuvor gewann ich bereits erneut 3:0, gegen Kirstein. Somit 6:2. Konstantin konnte nun den Deckel drauf machen. Das tat er dann auch. Mit einem knappen 5 Satz Sieg in einem spannenden Spiel gegen Palm. Somit musste Martin nicht mehr an die Platte und der, in der Höhe etwas überraschende, Sieg mit 7:2 konnte eingetütet werden. In der Vergangenheit waren es eigentlich immer sehr enge Spiele (7:5, 5:7, 6:6) gegen Sereetz.

Aktuell stehen wir auf einem starken 5. Platz (9er Staffel) als Aufsteiger. Die Plätze 5 bis 8 sind sehr eng, die Mannschaften sind punktgleich bzw. Grönau hat Einen weniger. In den nächsten Duellen gegen LT, Stodo 4. und Grönau können wir auch noch was holen. Vielleicht schaffen wir es die Hinserie auf Platz 6/7 zu beenden. Das wäre ein Erfolg.

Gruß, Andi

 

Ruckzuck

Fast 4 Wochen nach dem letzten Spiel stand gestern das schwere Auswärtsspiel der Dritten beim VFB Lübeck auf dem Programm. Es sollte am Ende eine (ganz)“schnelle Nummer“ werden. An 3 Platten und nach 1:20 h hieß es 7:1 für den VFB.

Das Spiel ist schnell erzählt. Bei uns pausierte dieses Mal Konstantin. Beide Doppel gingen gleich weg. Martin und ich konnten eine 7:5 Führung im Ersten nicht nach Hause bringen. -6 im Folgenden bedeutete 1. Satz weg. Trotz einer guten Aufholjagd im Zweiten ging auch dieser weg. Der Dritte dann leider ganz deutlich, also 0:3. Knud und Patrick verlieren knapp 9:11 und waren drauf und dran den Zeiten zu holen. Ein wahrer Krimi ging dann leider mit 23:25 (!) verloren. 0:2 statt möglichem 2:0. Im Dritten war die Luft raus. 2:0 VFB.

Dann Knud mit phasenweise tollem Spiel gegen Senger leider 1:3 verloren. Wobei die Sätze (zu 11, 8 und 9) denkbar knapp waren. Leider schaffte er es nicht mehr in den Fünften. Ich dann gegen die „Legende“ und Noppenkönig Klaus Kreisel. Ruckzuck stand es auch gleich 0:8. Ich wusste gar nicht was mit mir geschah. Dann stellte ich mich ein wenig um und verlor „nur“ zu 4. Leider reichte eine 8:6 Führung im Zweiten nicht zum Satzgewinn, ärgerlich. Am Ende 0:3 und 4:0 VFB. Nach anfänglichen Problemen schlug Martin Ecki Evers mit 3:0, da führte Patrick gegen Ralf Evers bereits 2:0. Es sollte erneut eines dieser 5-Satz Matches werden… Ausgleich zum 2:2. Im Letzten dann bei 7:6 Führung einen vermeintlich leichten Schmetterball verhauen, danach keinen Punkt mehr gemacht. Ärgerliches und vor allem sehr unglückliches 2:3 gegen Patrick. 5:1 für den VFB. Dann ich glatt 0:3 gegen Senger, konnte Knud immerhin den dritten Satz 12:10 gegen Kreisel gewinnen. Das wars dann aber auch.

7:1, 21:8 Sätze sagt alles. Eine klare Sache. Hier wurden uns als Aufsteiger die Grenzen aufgezeigt. Mit 2:6 Punkten sind wir aktuell Drittletzter und spielen bereits heute im ersten „Abstiegsduell“ gegen Mitaufsteiger Sereetz (1:7 Punkte). Richtungsweisendes Spiel das gewonnen werden sollte um etwas entspannter in die nächsten Spiele zu gehen. Dann wieder mit Konstantin und ohne Patrick (stärkste Truppe) der aussetzt.

 

Neuigkeiten VFL I

So, wir mussten uns erst einmal gewaltig schütteln, bevor wir hier wieder etwas schreiben konnten.
Sicher, uns war bewusst, dass es eine knüppelharte Saison wird, aber dass wir, auch wenn der Gegner auf dem Papier deutlich stärker ist, immer gleich mit 7:0 untergehen, das hatten wir dann doch nicht so auf dem Zettel.
Zur Vollständigkeit, die letzten beiden Spiele gegen die Meisterschaftskandidaten Ramsharde und Brunsbüttel gingen mit 7:0 verloren. Dabei gab es aber auch immer wieder gute Spiele im Doppel wie im Einzel. Leider reichte es nicht für einen Sieg.
Mal fehlt uns die Durchschlagskraft, mal die Konstanz, mal die Erfahrung und leider fehlte auch ab und zu das Glück. Stehst du unten drin, wird einem nichts geschenkt.

Egal, genug gejammert! Heute geht es wieder um Tischtennis. Wir spielen gegen Quickborn, die gerade ein tolles Unentschieden in Ramsharde hingelegt haben. Sicher auch eine Truppe, gegen die wir als krasser Außenseiter ins Spiel gehen werden. Aber letztlich geht es darum ja nicht. Wir wollen unseren Spaß am Tischtennis ausleben.

Wir würden uns über zahlreiche Zuschauer freuen – Start 15 Uhr in eigener Halle!
Lutz

Wieder nicht belohnt

Und wieder haarscharf an einem Unentschieden vorbei!

Gestern hatte die Dritte das schwere Auswärtsspiel gegen Stodo III zu absolvieren. Stodo bis dahin mit 4 Siegen aus 4 Spielen. Die Vorzeichen waren also eigentlich klar verteilt! Wirklich? Es solllte mal wieder ganz anders kommen…

Stockelsdorf ohne ihre Nummer Zwei und wir mit voller Truppe (dieses Mal setzte Patrick aus). Nach den Doppeln stand es 1:1. Konstantin und ich verloren in vier, Knud/Martin gewannen nach 0:2 Rückstand noch in fünf Sätzen (Glück im Vierten mit 12:10).

Dann konnte sich Konstantin ein wenig überraschend gegen die Eins (ca. 130 LPZ mehr) mit 3:1 durchsetzen, lag Knud genau wie schon am Freitag mit 0:2 (gegen Salzwedel) zurück. Mit einer stark kämpferischen, aber auch spielerischen, Leistung holte sich Knud das Match noch mit 3:2. Stark. Aber insbesondere der Sieg von Konstantin ist nicht hoch genug einzuschätzen. Wirklich Wahnsinn. Plötzlich und unerwartet eine 3:1 Führung.

Nachdem dann Martin in Vier gegen Ole Jalaß verlor (der Zweite 10:12) und ich mich gegen Reichelt mit 3:1 durchsetzen konnte sah man die Stockelsdorfer ein wenig überrascht und leicht nervös werden. 4:2 Führung für den VFL hätten Sie wohl so nicht mit gerechnet…

Ist da sogar was Zählbares drin? Was einer Überraschung gleichkäme! Leider nein. Denn dann verloren sowohl Knud und Konstantin jeweils ihre Spiele mit 3:1, es stand 4:4, und ich in Fünf (letzten beiden aber deutlich zu 4 und 3) gegen den insgesamt doch stärkeren Jalaß. Jetzt also 4:5 und Martins Spiel gegen Reichelt sollte richtungsweisend sein. Prompt führte er scheinbar sicher mit 2:0 und 10:8 im Dritten. Das Spiel war eigentlich schon für uns gelaufen. Dann leider der Einbruch. Dritten Satz noch verloren. Vierten auch verloren. Dann am Ende des 5. Satzes noch 2 Fehlangaben, besiegelten die nicht mehr für möglich gehaltene Niederlage. Das war ganz bitter und ärgerlich zugleich.

Vor den Doppeln also 4:6 und die Mammutaufgabe, beide gewinnen zu müssen, vor der Brust. Konstantin und ich haben unseren Beitrag geleistet und glatt mit 3:0 gewonnen. 5:6. Das andere Doppel lag bereits mit 0:2 zurück. Kämpfte und spielte sich jedoch Punkt für Punkt heran und glich zum 2:2 aus. Das Momentum lag eigentlich bei uns. Dann ein schlechter Start in den Fünften und zum Ende hin dreimal hintereinander Glücksbälle für Stodo. Das kann doch alles nicht sein. Das nennt man dann wohl „Heimvorteil“… Der entscheidende Satz ging mit 6:11 verloren, das Spiel ging denkbar knapp mit 5:7 verloren. Wie schon am Freitag gegen TTC fehlte nur ein Sieg zum verdienten unentschieden. Wie bitter ist das. Erneut stehen wir allerdings frustriert mit leeren Händen da. Der ganze Aufwand von fast 3 Stunden/15 Minuten, bis 23:10 Uhr, war vergeblich. Und dann noch erst kurz vor Mitternacht im Bett …!

Kurios, dass alle unsere drei bisherigen Spiele mit dem gleichen Ergebnis endeten (7:5 bzw. 5:7). Statt 2:4 hätten wir jetzt auch 4:2 Punkte haben können. Aber wir sehen, dass wir im 1. Kreis gut mithalten können und wir noch die nötigen Punkte hoffentlich einfahren werden. Aktuell sind wir 6. von 9 Teams. Nichtabstiegplatz.

Gruß Andi

(Fast) Auf Augenhöe

VFL III gestern Abend heim gegen TTC Lübeck. Vom Papier her waren wir da schon der große Aussenseiter. Es war eine deutliche Niederlage zu erwarten. Aber es kam doch ganz anders…

Die Gäste mit Ersatz, da deren Nummer Zwei ausfiel. Sollte da etwa was gehen? Wir mit voller Truppe, daher musste einer pausieren. Ich habe dann auf Einsatz im Einzel verzichtet und nur Doppel gespielt.

Nach Doppel 1:1. Knud/Patrick schlugen Stefan John mit Czepalla etwas überraschend 3:1. Konstantin und ich gegen Michael Müller/Harald Bartels. Nach 1:1 lief der 3. Satz komplett für uns, bis zum 9:5. Dann plötzlich gelang nichts mehr und wir gaben diesen noch mit 10:12 ab. Das sollte im Nachhinein der Knackpunkt im Spiel sein, denn wir verloren auch den Vierten und somit leider 1:3. Da war definitiv viel mehr drin. Bitter.

Konstantin konnte dann phasenweise mit John gut mithalten und verlor trotz 9:5 Führung leider den 2. Satz und es heiß dann 1:1 statt möglichem 2:0! Schade. Nun spielte John seine ganze Routine und Klasse runter und Konstantin verlor das Spiel in Vier. Ein Hauch von großer Überraschung war erkennbar. Knud lag gegen Michi Müller plötzlich 0:2 (Zweiter 13:15) hinten. Es sah gar nicht gut aus. In einem wahren Kraft- und auch Spielakt drehte Knud das Spiel noch in ein 3:2. Wichtig.

2:2

Nun waren Martin und Patrick gefragt. Martin, eigentlich wie immer, mit einem Sieg gegen Harald (sein Lieblingsgegbner?). Der fiel aber mit 3:2 auch denkbar knapp aus. Jetzt Sieg Patrick hinterher… Den Ersten gewann er dann auch gleich mit 11:9. Dann schlug Czepalla zurück und holte sich Satz 2 und 3. Patrick kämpfte sich wieder rein und glich aus. Es sollte aber im Fünften leider nicht reichen. 2:3 weg. Wie schon seine beiden Einzel bei MTV, immer diese 5 Satz Spiele…Sehr ärgerlich und sollte sich am Ende „rächen“.

3:3

Knud dann glatt 0:3 gegen Stefan war zu erwarten. Schafft Konstantin eine kleine Überraschung gegen Müller? Nach zweimal 8:11 konnte er den Dritten knapp 12:10 gewinnen. Es sollte leider nicht reichen. 1:3 verloren.

Jetzt 3:5 hinten. Ein möglicher Punkt sollte jetzt sehr schwer werden. Nur bei einem 2:0 Unten evtl.

Martin trug seinen Teil in herausragender Manier dazu bei. Ein deutliches 3:0 gegen Czepalla. Jetzt Patrick gegen „Material“ Bartels. Das waren keine so guten Vorzeichen. Er spielte etwas zu passiv gegen Harald und wollte es nur mit Dauerschupfen versuchen statt voll auf Angriff zu gehen (so war Martin erfolgreich). Ein klares 0:3.

4:6 vor den Abschlussdoppeln. Nun müssten wir beide gewinnen um einen Punkt zu entführen.

Konstantin und ich gaben wirklich alles und hatten unfassbare viele Hochs und Tiefs im Spiel gegegn John/Czepalla. Konnten am Ende dann tatsächlich mit 3:2 gewinnen. Leider hat dieser Sieg nicht wirklich was gebracht, da im Parallelspiel Knud und Patrich deutlich 0:3 gegen Müller/Bartels verloren.

5:7 hieß es am Ende nach 3 Stunden Spielzeit und großem Kampf. Dieser wurde leider nicht mit 1 Punkt belohnt. Und nur das zählt am Ende. Trotzdem sind 5 Punkte erfreulich, hatten wir doch eher mit einer deutlichen Niederlage gerechnet. Wir haben gesehen das wir selbst mit den starken TTCèrn fast mithalten können. Das „Knackspiel“ war sicherlich Patrick gegen Czepalla. Da ist der Punkt liegen geblieben. Ich hätte mir an dem Abend durchaus einen Sieg gegen Jan zugetraut. Aber wenn alle Fünf können muss halt einer aussetzen. Und gestern war ich es eben. Da braucht man dann auch nicht zätern.

Montag geht es gleich weiter mit dem nächsten übermächtigen Gegner, Stodo III. Die haben bisher alles gewonnen (8:0). Da dürfte auch nichts zu holen sein. „Unsere“ Gegner kommen dann später in der Hinserie.

Andi

Zum Tabellenersten TuS Lübeck II

Wir ersatzgeschwächt – Thomas und Markus fehlten, Peter Adomeit rückte nach – TuS Lübeck II hingehen mit voller Kapelle. Aber dennoch wollten wir es TuS nicht ganz so leicht machen.

Die beiden Eingangsdoppel gingen 1:1 aus – Ronald und Ich konnten an unsere vorherige Leistung anknüpfen und gewannen 3:1

Raphael/Adomeit verloren hingegen 3:1 ihr Auftakt – Doppel.

Oberes Paarkreuz

Raphael überraschend mit 3:0 gegen Hoberg – Ich hingegen konnte gegen Malte Hochbaum ganz gut gegenhalten, jedoch fehlte mir im entscheidenden Moment das Glück.

Somit 2:2

Auch im unteren Paarkreuz gelang uns ein Unentschieden – Ronald konnte sich in einem spannenden Spiel gegen Völz mit 3:1 durchsetzen, Peter hingegen ging mit 3:0 gegen Kowalik unter.

Weiter 3:3

Raphael nahm noch mal Maß und putzte Malte Hochbaum relativ glatt mit 3:1 von der Platte – Raphael hat im Moment einen guten Lauf.

Bei mir hingegen lief es gegen Hoberg überhaupt nicht – glatt 3:0 weg.

4:4

Die letzten beiden Einzel waren schnell erzählt – Roland 3:0 weg und Peter auch mit 3:1 wobei Peter viele Chancen hat liegen gelassen – das hätte auch anders laufen können.

Somit lagen wir 6:4 hinten – hätten noch ein Unentschieden holen können. Nur diesmal hatten wir (Ronald + Ingo) Sand im Getriebe. Wir konnten uns nicht auf das Doppel Hochbaum/Kowalik einstellen und gingen mit 0:3 von der Platte.

Der 7. Punkt war gefallen

Mit dennoch beachtlichen 4 Punkten können wir sehr zufrieden sein – wäre mit voller Mannschaft evtl. anders gelaufen.

Ingo

Heimsieg gegen ATSV Stodo V

Die knappe Niederlag gegen TTC Lübeck gerade verdaut ging es in unserem 1. Heimspiel gegen Ligakontrahend ATSV Stockelsdorf V.

Die Doppelbesetzung haben wir so gelassen wie gegen TTC Lübeck jedoch die Ansetzung der Doppel getauscht in der Hoffnung besser dazustehen.

Thomas/Raphael ohne Probleme glatt 3:0 gewonnen. Ronald und Ich gegen Kraack/Kropp überraschend mit 3:1 gewonnen – wir hatten bis dato das beste Doppel miteinander absolviert J – die Freude war groß.

Toller Start 2:0

Die ersten beiden Einzel in oberen Paarkreuz gingen dann an Stodo, wobei Raphael nur knapp mit 2:3 gegen Kraack verlor.

Unteres Paarkreuz schnell erzählt –  Ich locker gegen Giebelstein 3:0, Ronald 0:3 gegen Youngster Marquardt.

Zwischenstand 3:3 – alles offen

Es kam die goldene Stunde für Thomas und Raphael die beide ihre Einzel souverän mit jeweils 3:0 nach Hause schaukelten – großes Kino, Glückwunsch

5:3 für den VfL

In den beiden letzten Einzel blieb es bei einem Unentschieden – auch Ich hatte gegen den Youngster nicht gegen zu setzen, Ronald hingegen fuhr seinen zweiten Sieg ein.

Zwischenstand 6:4 für uns vor den letzten beiden entscheidenden Doppeln – auch hier bewiesen wir Nerven und gewannen beide Doppel relativ klar.

Endstand 7:4 VfL – beide Punkte gingen an uns vielleicht auch ein bisschen unerwartet aber überglücklich.

 

Ingo

Saisonstart der Dritten

Nun haben auch wir am gestrigen Abend, in einem wahren Krimi über 3:15 Stunden (bis 23:20 Uhr) Spielzeit, die neue Saison eingeläutet. Wir ohne Konstantin (dadurch rutschte ich an Zwei), MTV ohne die Eins Ferdi Corbayrami. Somit standen die Vorzeichen auf ein evtl. enges Match. Doch der Start war ziemlich zäh. Doppel 1:1, wobei Martin und ich so gar nichts zustande bekamen und glatt 0:3 verloren. Knud/Patrick dann mit 3:1 Sieg ausgeglichen. Ich dann im ersten Satz mit 4 Punkten vorn gegen Gayny, konnte den Vorsprung leider nicht nach Hause bringen. Auch dank dreier Glücksbälle holte sich mein Gegner den 1. Satz. Der Zweite war dann deutlich weg, der Dritte wieder etwas enger. Es hat aber leider nicht ganz gereicht für eine Überraschung. Knud dann nach 0:2 Rückstand gegen Russau (durch einen Infekt stark geschwächt) noch in Fünf gewonnen. Das war sehr wichtig. Jetzt 2:2. Dann unten etwas unglücklich ein 0:2 Ausgang. Bei Patrick, fünf Sätze gegen Ehlert, war es noch enger als bei Martin (1:3 gegen Baetzig). Jetzt 2:4 hinten, es sah nicht gut aus. Dann konnte ich gegen einen stark geschwächten Russau in Vier gewinnen. Was würde Knud nun im absoluten Spitzenspiel abliefern? Viel, sehr viel. In einem teilweise hochklassigen Spiel mit tollen Ballwechseln konnte sich Knud 3:2 durchsetzen. Wieder Ausgleich zum 4:4. Jetzt unten bloß kein erneutes 0:2 vor den Abschlussdoppeln. Martin etwas unerwartet deutlich, auch in den Sätzen, glatt 3:0 gegen Ehlert. Stark! 5:4 für uns! Patrick nun gegen Baetzig. Und erneut ging es für Patrick leider nicht gut aus, 1:3. Ausgleich zum 5:5. Unentschieden hatten wir somit leider noch nicht in trockenen Tüchern. Nach einer lockeren 2:0 Führung verloren Martin und ich plötzlich komplett den Faden. Plötzlich Satzausgleich zum 2:2. Das kam aus dem Nichts. Im Fünften besannen wir uns wieder auf unsere Stärken. Trotzdem blieb es bis zum Schluss eng. Beim Stand von 8:8 gelangen mir dann zwei tolle und zugleich wichtige offensiv Aktionen zur 10:8 Führung. Das hat dann gereicht. 3:2 Sieg und unentschieden sicher. Geht noch mehr? Die Antwort lautet, 11:5/11:7/11:5 für Knud und Patrick! Was für eine wahnsinnig starke Leistung von den beiden, in beiden Doppeln.

7:5 Sieg am Ende für den VFL!!! Saisonstart mehr als geglückt, da wir damit nicht unbedingt rechnen konnten. Die ersten 2 Punkte gegen den Abstieg geholt, da nimmt man dann auch die kürzere Nacht (halb zwölf aus der Halle raus, unter der Woche) lockerer in Kauf. Nächste Woche Freitag zu Hause wartet mit TTC Lübeck ein richtig dicker Brocken auf uns. In Besetzung von 1 bis 4 ist da dann wohl wenig zu holen für uns (John oben, Michael Müller u.a. unteres Paarkreuz). Aber auch das Spiel muss erst einmal gespielt werden.

Gruß, Andi

VFL I vs TuS Hasseldieksdamm/Mettenhof I

Das zweite Auswärtsspiel stand an und wir fuhren mit der Einstellung los, dass wir ja gar nicht noch schlechter spielen können, als am letzten Wochenende. So kam es dann auch:)!
Wir traten nun gegen eine Mannschaft an, in der 4 Spieler mit kurzen Noppen spielten. Einzig Adams verwendete „normale“ Beläge – sowas haben wir noch nie erlebt.
Nick und Lutz traten gegen deren nominell besseres Doppel an und waren von Anfang an sehr fokussiert. Ihnen gelang ein überraschender Sieg, wobei jeder Satz mit 2 Punkten mehr für uns entschieden wurde. Leider erging es Robert und mir im anderen Doppel ähnlich. Somit stand es nach den Eingangsdoppeln 1:1. Lutz fand sehr gut ins Spiel gegen Christiansen und nach einer 2:0 Satzführung stand alles auf Sieg. Ich spielte gegen Rudolph eher mäßig und lag schnell 0:2 zurück. Leider steigerte sich Christiansen permanent und Lutz verlor noch 5 Sätzen und ich konnte meine Führung im dritten Satz nicht nach Hause bringen. Somit lagen wir 1:3 hinten. Das untere Paarkreuz leitete nun aber eine Wende ein. Robert spielte sehr gut und konnte mit 3:1 gegen Adams gewinnen. Nick kämpfe sich hochmotiviert ins Spiel gegen Schmidt und schaffte ebenfalls ein 3:1. Es stand nun also 3:3! Nun wollten Lutz und ich uns nicht lumpen lassen. Ich konnte relativ ungefährdet gegen Christansen mit 3:0 gewinnen und Lutz erkämpfte sich gegen Rudolph einen 3:1 Sieg. Nun führten wir 5:3 und man konnte ernsthaft über einen Sieg nachdenken.
Leider verließ uns nun das Glück oder unsere 5-Satz-Schwäche kam zum Vorschein. Die beiden Spiele im unteren Paarkreuz gingen leider in 5 Sätzen weg und auch das Doppel Lutz/Nick unterlagen im 5.Satz. Zum Glück konnten wir deren Doppel Christiansen/Bandholt in Schach halten und so, wir wir letztlich alle einsehen mussten, ein gerechtes Unentschieden mitnehmen.

Sascha

hoffnungsvoll zum Aufsteiger TTC Lübeck II

Im zweiten Auswärtsspiel ging es gegen den TTC Lübeck – es sollte diesmal alles besser werden – dachten wir uns zumindest. Unsere Nr. 4 der Markus fehlte dabei.

Nach den Eingangsdoppeln hieß es 1:1

Oberes Paarkreuz  beide Spiele schnell erzählt glatt mit 3:0 gegen uns

Unteres Paarkreuz Ronald gegen David Jahn 1:3 Sätzen weg, dann ich gegen Wolfgang Maier 3:1 – der erste Sieg nach vier Niederlagen in Folge – geht doch!

Dann Thomas gegen Harald Bartels (unbequemes Spiel) in hart umkämpften Sätze mit 3:0 für Thomas.

Zwischenstand 4:3 TTC

Sollte da doch was gehen –  Raphael  nun gegen Naguschewski –  Raphael konnte nur den 3. Satz für sich entscheiden und musste aufgrund der guten Aufschläge von Naguschewski das Spiel mit 3:1 verloren geben.

 

Dann ich gegen David Jahn – auch hier ein schwieriges Spiel wobei ich kein wirkliches Rezept gegen Jahn fand und das Spiel mit 3:1 abgeben musste.

Da machte es unser Ronald viel besser nach zwei Sätzen Rückstand gewann er sein erstes Punktspiel bei uns mit 3:2 gegen Wolfgang Meyer – Glückwunsch

Jetzt 6:4 für TTC

Ein Unentschieden war noch möglich.

Ronald und ich im zweiten Doppel mit 3:1 gegen Jahn/Meyer gewonnen – der Weg war geebnet

Jetzt mussten nur noch Thomas und Raphael den Sack zu machen –  aber wohlgemerkt gegen das viel stärkere Doppel.

Es ging in den Sätzen Hin und Her, wobei die Sätze 4 und 5 sehr umkämpft waren – doch schließlich zogen wir mit 12:10 im 5. Satz den Kürzeren.

Endstand 7:4 verloren wobei ein 6:6 gerechter wäre- aber so ist das nun mal.

 

Nächstes Punktspiel ist ein Heimspiel und wir hoffen mal die ersten beiden Punkte einfahren zu dürfen.

 

Ingo

1 2 3 4 5 20