Klare Sache …

Gestern musste die Vierte die eingeplante, deutliche Niederlage bei Stodo II einstecken. Ohne unsere top Zwei, Holger und Werner, war vorher klar das wir nicht viel holen werden.

Ingo diesmal also Ersatz. Er zusammen mit Knud im Doppel, ich mit Martin erneut (mittlerweile so was wie ein Stammdoppel …?) zusammen. Man kann es kurz machen, beide Doppel glatt 0:3 weg. Wir konnten nur den 1. Satz einigermaßen eng gestalten und verloren etwas unglücklich mit 11:13. Danach ging nicht mehr viel.

Einzel dann Knud gegen Salzwedel, ich gegen Wriedt. Ein schier ungleiches Duell in Anbetracht der LPZ Unterschiede (1.650 ggü. 1.492 ich). Dennoch konnte ich ihn im 1. Durchgang mit meinem ekligen und extrem defensiven Schnittspiel überraschen und gewann tatsächlich den Satz. Er glich postwendend zum 1:1 aus. Nach 2:1 Führung schien es dann seinen Lauf zu nehmen, doch plötzlich wankte er im Vierten. Den holte ich mir dann. Bahnt sich hier tatsächlich eine Sensation an, gegen einen Spieler der locker auch 2. oder gar 1. Bezirk spielen könnte? Ich habe mein Spiel konsequent über 5 Sätze durchgezogen und nur wenige, dann die richtigen, Offensivbälle gespielt. Leider hat es dann wieder einmal gegen einen deutlich höherklassigen Gegner (wie auch schon i.d.V. gegen z.B. Penderak von Sereetz) am Ende nicht ganz gereicht. Da setzt sich dann doch die individuelle Stärke durch. Ganz bitter. Wäre ein Riesending für mich gewesen. Auch Knud kämpfte tapfer über 5 Sätze, zog aber auch den Kürzeren gegen Salzwedel. 4:0 Stodo, es hätte aber auch 2:2 stehen können.

Anschließend Ingo dann glatt 0:3 (11:13 im Zweiten und tolle Aufholjagd im Dritten nicht belohnt), war es dann bei Martin gegen Jalaß „Junior“ deutlich spannender. Auch hier ging es über die volle Distanz. Auch Martin zog, wie wir zuvor, leider den Kürzeren. Mit etwas mehr Cleverness hätte dieser Punkt kommen können. Aber in den Offensivduellen war oftmals Ole einfach nen Tick sicherer. Schade. Nun schon 0:6, das ging ziemlich schnell. Ich hatte dann gegen Salzwedel gar keine Chance, ging Knud erneut über die volle Strecke. Und hat Wriedt tatsächlich geschlagen. Am Ende wenigstens noch der Ehrenpunkt und nicht zu 0 verloren. Aber auch 3 von 4 Fünf Satz Spiele verloren. Das ist unsere Schwachstelle. Stodo hat jetzt 12:0 Punkte und 42:4 Spiele! Wahnsinn. 3x zu null gespielt. Die „Übermannschaft“ der Liga, zusammen mit VFB. Das Duell steht noch aus. Wir sind sehr guter Vierter und selbst mit einer deutlichen Niederlage gegen VFB Lübeck bleiben wir auf dem Platz. Haben die etwas bessere „Tordifferenz“ ggü. 1876. Mal sehen mit welcher Aufstellung wir dann gegen den VFB antreten werden. Vielleicht ja etwas stärker als gestern Abend.

VFL 3 wieder siegreich, aber!

Am Freitag hatten wir den Tabellenführer TUS Teutonia Alveslohe im Spitzenspiel zu Gast. Im März 2020 fand dort das letzte Spiel in der 1. BL vor dem Abbruch durch Corona statt. War das ein schlechtes Omen? Ein nicht geimpfter Spieler der Gäste wollte einen Selbsttest vor Spielbeginn vornehmen. Da dieses nach unserem Hygienekonzept nicht zulässig ist, durfte der Spieler nicht mitspielen, und die Gäste spielten nur zu dritt. Somit führten wir bei Spielbeginn mit 4:0.

Dirk und Reiner gewannen das einzige Doppel im 5. Satz knapp mit 11:9. Im oberen Paarkreuz gewann Jörg sicher mit 3:0, während Erich in seinem 1. Einzel deutlich mit 0:3 unterlag. Reiner hatte dann bereits den Sieg vor Augen. Er konnte im 5. Satz eine 8:5 Führung leider nicht ins Ziel bringen und unterlag mit 9:11.

Jörg unterlag anschließend im Spitzeneinzel etwas überraschend deutlich mit 0:3, so dass es zu diesem Zeitpunkt nur 4:3 für uns stand. Erich konnte dann allerdings seinen Negativlauf stoppen. Er gewann nach einer guten kämpferischen Leistung im 5. Satz mit 11:9. Das war ein sehr wichtiger Sieg für uns!

Dirk, der zu diesem Zeitpunkt noch ungeschlagen war, sollte eigentlich den „Sack“ zumachen. Er hatte scheinbar alles im Griff, und führte in allen Sätzen zum Teil sehr deutlich. Im 5. Satz z.B. mit 8:4 und 9:6. Am Ende unterlag er im 5. Satz mit 9:11. Es war wie im März 2020 als Dirk gegen den gleichen Gegner in allen Sätzen deutlich führte und am Ende mit 1:3 unterlag. Gesamtzwischenergebnis nunmehr 5:4. Durch 2 weitere kampflose Punkte stand das Endergebnis mit 7:4 fest.

Die Gastmannschaft wird vermutlich einen Protest gegen die Wertung des Spieles einlegen. Diesem Protest können wir allerdings beruhigt entgegen sehen, da wir uns nach unserem Hygienekonzept ordnungsgemäß Verhalten haben.

Heinz-Werner

Bitterer Ausgang

Bereits am Dienstag Abend stand unser Auswärtsspiel bei 1876 auf dem Programm. Ohne Holger, dafür jedoch mit Werner. Somit waren wir trotzdem recht stark aufgestellt, um was Zählbares mitzunehmen.

Wir haben mit Werner/Knud bewusst ein starkes Doppel nominiert um mind. 2:2 in Doppeln zu spielen. Somit dann erneut Martin/ich. Beide Doppel sollten über die volle Distanz gehen. Erstaunlich, wie gut Martin und ich gegen das gegnerische Doppel mithalten konnten. Mit etwas mehr Glück wäre definitiv ein Sieg drin gewesen. So dann 1:1.

Knud hat dann gegen Nick einen großartigen Kämpf geliefert, aber in 3:1 verloren. Werner hatte bei 11:4 im Ersten doch scheinbar alles im Griff. Der Gegner stellte sich nun aber ein wenig um und spielte deutlich offensiver, gewann folgerichtig den Zweiten. Den Dritten konnte Werner gewinnen, stand es im Vierten bereits 10:7 für 1876! Werner erzwang die Verlängerung und hatte das bessere Ende, 15:13, für sich. Der Punkt war wichtig. 2:2

Nun Martin und ich. Ich musste gegen Gappa ran, gegen den ich in meiner Karriere erst einmal gespielt hatte (2:3). Das Spiel war von mir taktisch geprägt, sein Offensivspiel nicht zuzulassen. Ich habe meine sicheren und „aggressiven“ Schnittbälle eingesetzt und nur einige Bälle, um ein wenig zu überraschen, offensiv gespielt. Er kam mit diesen „ekligen“ Unterschnittbällen überhaupt nicht zurecht und so konnte ich einen glatten 3:0 Sieg einfahren (damit hatte ich nicht gerechnet). Was macht Martin gegen den vermeintlich etwas schwächeren Moses Mertz? Er ging über Fünf mit 4 sehr knappen Sätzen, teilweise i.d.V.! Am Ende leider ein knappes 2:3. Schade. Weiter ausgeglichen, 3:3.

Knud konnte anschließend Haack mit 3:1 niederringen, entwickelte sich bei Werner gegen Nick ein wahrer Krimi. Er führte bereits 2:0 in Sätzen. Dann glich Nick zum 2:2 aus. Puh. Der Fünfte wurde richtig spannend und eng. 11:9 hieß es für Werner. Yes, das Break war da. 5:3 für uns. Jetzt unten einen holen und ein Doppel…

Martin war dann bei 0:3 gegen Gappa chancenlos. 4:5. Da führte ich gegen Mertz (auch zuvor erst einmal gespielt und verloren) 2:1. Alles sah gut aus. Dann aber 8:11 den Vierten verloren, Mist. Nun ging das Zittern los. Ich konnte die gute Leistung aus den vorherigen 4 Sätzen leider nicht halten und verlor den Letzten zu 5. Grrr. Wieder Ausgleich, 5:5. Bitter.

Die Abschlussdoppel mussten also entscheiden. Wir gegen das tendenziell stärkere Doppel, Knud und Werner gegen das vermeintlich etwas Leichtere. Gut gespielt, dennoch erster Satz bei uns 8:11 weg. Konnten aber gleich zum 1:1 ausgleichen. Es folgte ein Wahnsinnssatz mit 11:1 (!) für uns. 2:1 Führung! Wer hätte das gedacht? Wir waren klar auf dem Weg zur Überraschung, als es im Vierten zur ersten sehr „unglücklichen“ Entscheidung gegen uns kam. Aufschlag Martin, klar auf der Linie (bzw. noch knapp im Aufschlagfeld) und unsere Gegner unterbrechen das Spiel wegen Fehlaufschlag! Nach kurzem Moment und „Begleiterscheinungen“ von aussen (seitens 1876) blieb es bei dieser Entscheidung. 1876 war mit Zählen dran. Eine Entscheidung in einer sehr wichtigen Satzphase, führte dann zum Satzverlust. 2:2 Ausgleich. Auch im Fünften machten wir da weiter, wie wir 4 Sätze zuvor gespielt hatten. Megastark! Kann mich nicht an ein vergleichbar stark gespieltes Doppel mit Martin erinnern. Beim Stand von 9:7 für uns die nächste „komische“ Entscheidung gegen uns. Martin spielt einen Kantenball, den die Gegner (waren wieder mit dem Zählen dran) gegen uns zählen weil der Ball angeblich nach unten wegsprang. Also, der Ball sprang alles andere als nach unten weg … Da kann man auch mal an die Fairness appelieren. Sahen unsere Gegner, zu unserem Leidtragen, aber völlig anders. Und, es war wieder eine entscheidende Phase im Satz. Nämlich statt 10:7 und dem wahrscheinlich sicheren Sieg für uns nun nur noch 9:8. Es folgte fast logischerweise die Verlängerung, im Fünften! Leider ging dieser mit 15:17 für uns verloren. Ganz, ganz bitter. Hier wurden uns definitiv 2 Punkte „geklaut“. Hab ich in über 30 Jahren TT so auch noch nicht erlebt. TT gilt doch als ein sehr fairer Sport…, eigentlich. Am Nebentisch mussten Werner und Knud auch über die volle Strecke gehen. Und konnten zum Glück gewinnen. So wenigstens am Ende noch ein Punkt für uns. Es ist aber ein verlorener Punkt und fühlt sich wie eine Niederlage an. Martin und ich waren nur der „moralische“ Sieger dieses Doppels. Nie zuvor, und wahrscheinlich auch künftig nicht mehr, haben wir solch eine starke Leistung gezeigt. Leider wurde diese nicht belohnt. Das berühmte i-Tüpfelchen auf der T….fehlte ganz einfach.

Wir haben 1876 mit dem 6:6 in Schacht gehalten und haben nun 11:3 Punkte. Damit sind wir mit TTC Lübeck punktgleich Dritter. 1876 ist Fünfter mit 7 Minuspunkten. Jetzt kommen aber noch zwei „unschlagbare“ Gegner mit Stodo II (zu 0) und VFB Lübeck (zu 1) auf uns zu. Da wird nichts zu holen sein. Zudem morgen gegen Stodo ohne unsere top Zwei und dafür mit Ingo als Ersatz. Das letzte Spiel ist dann am 3. Dezember gegen den VFB. Nach der Hinrunde dürften wir dann punktgleich mit 1876 auf Platz 4/5 stehen. Eine kleine Überraschung, ging es doch eigentlich nur um den Nichtabstieg! Toll, dass uns Werner durch den Ausfall von Sascha Moll so super unterstützt. Vielleicht ist er ja nun ein fester Bestandteil der Vierten?! Auch in der Rückserie…Wir würden uns sehr darüber freuen und er ist eine klare Verstärkung!

Andi

VFL 3 wieder erfolgreich

Am Freitag mussten wir in Krummesse antreten. Eigentlich hatten wir uns nicht viel ausgerechnet, da Jörg in der 2. spielen sollte und Erich noch immer verletzt ist. Durch den Rückzug von VFB Lübeck 2 in der LL konnte Jörg nun doch bei uns spielen. Da bei Krummesse die Nummer 1 fehlte, witterten wir „Morgenluft“.

Jörg und Dirk gewannen ihr Eingangsdoppel souverän mit 3:1, während Reiner und ich mit 0:3 unterlagen. Dirk bot dann gegen die Nummer 1 ein Klassespiel und gewann sicher mit 3:0. Jörg tat sich ziemlich schwer, behielt aber mit 3:1 die Oberhand.

Ich konnte anschließend meine 0:4 Niederlagenserie beenden, und gewann nach einem guten Spiel gegen die Ex-Bundesligaspielerin Lehmann unerwartet glatt mit 3:1. Reiner konnte leider nicht an die Leistungen der letzten Spiele anknüpfen, und musste sich klar mit 0:3 geschlagen geben, so dass wir zur Halbzeit mit 4:2 führten.

Im 2. Einzel bewies Jörg dann neben seinen spielerischen Fähigkeiten auch einen unbändigen Kampfgeist. In einem hochklassigem Spiel gewann er mit 3:2. Dirk legte dann noch einen drauf und gewann sein 2.Einzel sicher mit 3:0, so dass uns ein Unentschieden bereits sicher war.

Reiner und ich verloren anschließend beide unsere Spiele deutlich mit 0:3.

In dem abschließenden Doppel zeigten Reiner und ich wieder unsere spielerischen und auch kämpferischen Qualitäten. Wir gewannen mit 3:1, so dass der Gesamtsieg mit 7:4 fest stand.

Diesen unerwarteten Sieg verdanken wir in erster Linie Jörg und Dirk, die zusammen 5 der 7 Punkte holten. In zweiter Linie war aber auch die gesamte kämpferische Leistung der Mannschaft sehr wichtig.

An dieser Stelle möchte ich die bisherigen Leistungen von Jörg und Dirk besonders würdigen. Jörg spielte im oberen Paarkreuz bislang 9:3 und im Doppel 6:2. Dirk ist oben und in der Mitte mit 8:0 noch ungeschlagen und erzielte im Doppel mit 4 verschiedenen Partnern 5:2 Siege. Das sind tolle Bilanzen. Männer macht weiter so.

Am kommenden Freitag erwarten wir dann den Tabellenführer Alveslohe zum Spitzenspiel 1. gegen 2. Wir gehen gut gerüstet in das Spitzenspiel, denn wir haben absolut nichts zu verlieren.

Heinz-Werner

Glatter Sieg

Mit Ersatz deutlich gewonnen! Unter dem Motto stand das gestrige Spiel der Vierten gegen TUS Lübeck. Durch doppelten Krankheitsausfall von Holger und erneut von mir (wie schon vor 2,5 Wochen gegen Kücknitz) spielten gestern dann Werner und für mich kurzfristig Patrick (danke für deinen spontanen Einsatz). Nun war die Frage ob Tus mit Ihrer Eins antreten würden. Sie taten es nicht und hatten ebenso einen Ersatzspieler.

Doppel Knud mit Werner und Martin mit Patrick. Gleich mal ein 2:0 vorgelegt. Super Start. Besonders das Doppel Kufahl/Schmidt konnte es nicht knapper machen (12:10, 12:10, 11:9). Das nennt man wohl nervenstark. Knud und Werner brauchten hingegen 4 Sätze.

Werner und Knud anschließend mit jeweils glatten 3:0 Siegen, ließen auch Martin und Patrick gar nichts anbrennen. 3:0 und 3:1 Siege. Starke Leistung von Patrick gegen Kowalik. Somit ein ganz schnelles 6:0 für den VFL. Hatte man das so erwartet? Auch im zweiten Einzel dominierte Werner und gewann wiederum mit 3:0. Ganz starker Auftritt von der Mannschaft.

Am Ende 7:0 mit 21:2 Sätzen. Wahnsinn. Mit jetzt 10:2 Punkten sind wir nach Verlustpunkten betrachtet sogar Dritter ( Stodo II zu 0 und VFB zu 1 ). Aber nun kommen zum Schluss noch die drei starken Teams auf uns zu. Mal schauen, was da so geht…

Andi

VFL II vs. TSV Pansdorf

Ein besonderes Derby stand an und beide Teams traten in Bestbesetzung an.
Nach dem frustrierenden Ausflug nach Itzehoe mit einer schmerzlichen Niederlage wollten wir zeigen, dass wir es besser können. So ging es auch gleich los und wir startetet mit einem 1:1 in den Doppeln. Jens und ich spielten endlich souverän auf und konnten relativ klar gewinnen, während Sascha und Robert gegen das Spitzendoppel immer knapp dran waren, es aber leider nicht zum Sieg reichte.
Es folgten viele sehr ausgeglichene Spiele. Ich konnte einen 1:2 Satzrückstand noch in einen 3:2 Sieg rumreißen, während Sascha alles versuchte, es aber gegen einen sehr starken Jonathan Dietrich nicht reichte. Heute war klar, der Sieg geht nur über das untere Paarkreuz und hier ließen sich Robert und Jens nicht lumpen. Beide schafften in ihren Spielen Siege. Ich hatte gegen Jonathan gar nicht viel zu melden und umgedreht erging es Michael Appold gegen Sascha.
Am Ende stand ein 7:3 Sieg für uns auf dem Spielberichtsbogen und die Freude war groß. Damit war so nicht zu rechnen gewesen.
Leider hat nun der VFB Lübeck seine Mannschaft zurückgezogen, so dass wir an diesem Wochenende spielfrei bleiben. Andererseits auch passend, so können Teile unserer Mannschaft der 1. Mannschaft helfen und sind ausgeruht.
Nächstn Dienstag geht es gegen Krummesse und am Wochenende dann gegen alte Rivalen aus Moorrege und wir würden uns sehr über Zuschauer freuen.
Lutz

Spitzenspiel der 1.

Am Samstag, den 30.10 trat der VFL1 gegen den bisherigen Tabellenführer SV Siek III an, die zu dem Zeitpunkt noch keinen Punkt abgegeben hatten und extrem deutliche Siege verbuchen konnten. Da unsere Nummer 3 Christian verletzungsbedingt auf der Zuschauerbank an dem Spiel teilhaben musste, setzten wir auf unseren Ersatzmann Robert aus der zweiten Mannschaft.
Die ersten Doppel verliefen zunächst erwartungsgemäß mit 1 zu 1 ab. Brocki und Marc gewannen gegen Biehl/Habib, die an den Positionen 2 und 4 spielten sehr deutlich in 3 Sätzen und Robert sowie Niklas verloren 0:3, obwohl diese sich in den letzten beiden Sätzen gegen Laubach/Surek gut wehren konnten.
In den ersten beiden Einzeln gewann Brocki souverän mit 3:0 ohne große Schwierigkeiten und Marc ging gegen Sieks Nummer 1 Laubach zunächst 2:0 in Führung, jedoch kämpfte Laubach sich dann noch in den 5. Satz, in dem er dann aber Marc nach einer Aufholjagt zum Sieg gratulieren musste.
Somit stand es 3 zu 1 für den VFL!
Im unteren Paarkreuz ging es ebenso spannend weiter. Niklas spielte gegen Sieks Nummer 4, der in sehr guter Form war und mit Leichtigkeit 2:0 in Führung ging. Nach diesen Sätzen jedoch erspielte sich Niklas mit 11:5 und 11:5 den 5. Satz, in dem er dann auch deutlich zu 3 gewann. Robert verlor 1:3 gegen Surek, der Spitzentischtennis zeigte.
Brocki gewann sein 2. Spiel auch sehr deutlich mit 3:0 gegen Laubach, jedoch tat Marc sich gegen Biehl sehr schwer was nach seinem starken ersten Einzel etwas überraschend war und letztendlich verlor er dann deutlich im 5. Satz.
Zwischenstand war nun 5:3 und es fehlten noch 2 Punkte zum Sieg.
Niklas verlor 0:3 gegen Surek und Robert verlor ebenso mit 1:3, womit es 5:5 stand und es dann an die Abschlussdoppel ging. Marc und Brocki beendeten ihr Spiel recht zügig gegen das vermeintlich stärkere Doppel überraschend mit 3:0, wodurch ein Unentschieden gegen den Tabellenführer schon mal sicher war. Robert und Niklas gewannen nach ansehnlichen Ballwechseln und langem Mitfiebern der Zuschauer im 5. Satz und der VFL hatte somit den bisherigen Tabellenführer vom Tron gestoßen!!!

Am darauffolgen Tag ging es dann weiter gegen FT Eiche, die deutlich um den Abstieg spielten. Schlussfolgernd gingen wir von einem klaren Sieg aus, obwohl wir Verstärkung aus der 3. von Dirk erhielten.
Erwartungsgemäß gewannen wir dann schließlich auch klar mit einem 7:0. Selbst unser Ersatzmann aus der 3. konnte in seinem Spiel gegen Material letztendlich überzeugen.

Niklas

Big Point

Freitag stand das Spiel gegen den Tabellennachbarn aus Grönau an. Holger „setzte“ diesmal aus, Werner mussten wir sehr kurzfristig an die Dritte (Glückwunsch zum 6:6 auswärts) abgeben. Somit hatten wir leider keinen unserer Spitzenspieler mit an Bord und Patrick aus der Fünften half aus. Auch Grönau kam ersatzgeschwächt ohne Ihre Nummer 2 (die Eins hat bisher kein Spiel gemacht), sodass die Vorzeichen nicht schlecht standen für uns.

Doppel ich mal wieder mit Martin und Knud mit Patrick. Martin und ich bekamen das stärkere Doppel und es folgte prompt ein glattes 0:3. Am Nebentisch ging es dagegen sehr spannend zu und die Sätze wechselten ständig. 1:0 (16:14), 1:1, 2:1, 2:2 (10:12 weg). Der Fünfte musste die Entscheidung herbeiführen. Hier konnte sich der VFL hauchdünn durchsetzen. Ausgleich 1:1, was sehr wichtig war.

Knud dann locker und glatt gegen die eigentliche Nummer Vier 3:0, führte ich etwas überraschend 1:0 gegen Lukas Ramm. Satz 2 und 3 gingen dann deutlich weg, der Vierte sollte wieder enger sein. Leider konnte ich ein 2-Punkte Vorsprung nicht nach Hause bringen und es folgten dann auch noch 2 Fehlaufschläge (ungünstigster Zeitpunkt). Nun stand es 2:2.

Es folgte ein glattes 3:0 von Martin gegen den Ersatzmann aus dem 4. Kreis. Bei Patrick kam es zum erwartet engen Match gegen Grönaus Frau, Wruck-Knesebeck. Patrick führte bereits mit 2:1 Sätze und 6:0 (!!!) im Vierten. Doch plötzlich 6:6 Ausgleich und der Satz war weg. Wie ging das denn? Aber das ist eben TT. Passiert immer mal wieder. Leider hat er dann den Fünften auch verloren. Eine bittere Niederlage, weil er schon wie der sichere Sieger aussah. Statt 4:2 nun 3:3. Es blieb eng.

Es folgte ein deutliches 3:0 von mir gegen Hadenfeldt, wie schlägt sich nun Knud? Sehr gut, 11:6 und 16:14. Alles im Griff? Dritter dann weg. Es wurde immer enger im Vierten. Zudem wirkte Knud auch etwas angeschlagen. Er konnte es zum Glück mit 14:12 beenden. Wer weiß wie der Fünfte verlaufen wäre. Das Break zum 5:3 für uns.

Nun folgten gleich zwei Krimis zugleich. Martin und Patrick mussten über die volle Strecke gehen! Es ging bei Martin hin und her. Führung, Ausgleich, …Die „Serie“ hielt dann im Letzten leider nicht und Martin verlor, wie schon zuvor Patrick, gegen Grönaus einzige Frau im Team. Nur noch 5:4. Jetzt hieß es 6:4 oder 5:5 vor Doppel. Patrick „verschlief“ gleich die ersten zwei Sätze, 0:2. Puh. Dann 1:2. Und Satzausgleich. Der 5. Satz entwickelte sich, nach beruhigender Führung, noch zum echten Hitchcock. Es ging in die Verlängerung und Patrick konnte es zum Glück für sich entscheiden.

6:4, Abschlussdoppel. Den „Druck“ hatten ganz klar Martin und ich gegen das schwächere Doppel. Es sollte so wirklich gar nichts gehen bei uns. Fehlerquote, insbesondere der versuchten Offensivbälle, viel zu hoch. So kann man kein Doppel spielen! 0:2 Rückstand. Dann etwas Aufbäumen im Dritten. Doch selbst ein 10:6 reichte nicht und wir haben es „verdaddelt“. Was für ein wirklich schlecht gespieltes Doppel. Da gibt es keine Ausrede! Sollte man sich 6:6 trennen? Ich hatte überhaupt nichts mitbekommen wie es nebenan steht. Doch Knud/Patrick haben sensationell stark 3:0 gewonnen. Das Doppel zählte zuerst, daher 7:4 gewonnen. Hört sich deutlicher an als es letztlich war.

Mit 8:2 Punkten sind wir aktuell hinter dem Spitzentrio auf Platz 4. Da zeitgleich im Kellerduell LT Stodo III schlug haben wir sehr komfortable 6 Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Nach nicht einmal einem Drittel der Saison. Das war ein großer Schritt Richtung Klassenerhalt für uns, keine Frage. Das nächste Spiel, dann wieder mit Holger, steigt am nächsten Freitag gegen TUS. Auch hier ist definitiv ein Sieg fest eingeplant. Danach kommen dann noch die drei „Großen“ Gegner auf uns zu, wo wir wohl nicht viel holen werden. Am Ende könnten wir die Hinserie evtl. mit 10:8 Punkten abgeschlossen haben. Bedeutet Platz 4/5.

Andi

VFL 3 überraschender Punktgewinn

Am Freitag waren wir bei Bargteheide 4 zu Gast. Da wir ohne unsere Spitzenspieler Jörg (Dienstreise) und Erich (verletzt) antreten mussten, rechneten wir mit einer deutlichen Niederlage. Werner sprang kurzfristig ein. Da die Gastgeber auch nicht mit voller Mannschaft antraten, entwickelte sich ein spannendes Spiel.

Die Eingangsdoppel endeten 1:1. Dirk und Werner unterlagen zwar mit 3:0, wobei allerdings alle Sätze in der Verlängerung abgegeben wurden. Reiner und ich gewannen ziemlich sicher mit 3:1.

Reiner bot dann im oberen Paarkreuz eine starke Leistung gegen den Spitzenspieler Kröll. Am Ende musste er sich aber mit 3:1 geschlagen geben. Dirk gewann ziemlich locker sein Einzel mit 3:1.

Im unteren Paarkreuz lief dann Werner und mir gar nichts zusammen. Beide Spiele gingen mit 3:0 verloren, so dass es zur Halbzeit 2:4 stand und alles schien seinen Lauf zu nehmen.

Dank Dirk kam es anders. Dirk bot seine stärkste Saisonleistung und besiegte den Spitzenspieler in einem hochklassigen Spiel mit 3:2. Den Matchball im 5. zum 13:11 vollendete er gekonnt mit einem seiner klassischen Netzbälle. Ein ganz starker Auftritt Dirk ! Reiner gewann sein 2. Einzel souverän mit 3:0, so dass der Ausgleich zum 4:4 geschafft war.

Für das untere Paarkreuz war es ein schwarzer Freitag. Ich spielte zwar wesentlich stärker als im 1. Einzel, konnte aber eine 2:0 Satzführung nicht durchbringen, und unterlag mit 3:2. Ähnlich erging es Werner der eine 2:1 Satzführung auch nicht ins Ziel bringen konnte, und ebenfalls noch mit 3:2 unterlag. Somit stand es 4:6 vor den abschließenden Doppeln.

Dirk und Werner hatten bei Ihrem glatten 3:0 Sieg keinerlei Probleme. Reiner und ich spielten ein starkes Doppel und gewannen am Ende sicher mit 3:1. Reiner zeigte dabei sehr starke Bälle, so dass er mich damit zusätzlich motivierte. Klasse Reiner, so macht das Doppel mit Dir richtig Spaß.

Somit hatten wir mit ein kämpferischen Mannschaftsleistung einen unerwarteten Punkt erkämpft. Getrübt wurde dieses nur durch 2 Dinge. Wir durften in Bargteheide nicht duschen und fanden auch gegen 23:30 in Bargteheide kein Lokal mehr in dem es etwas zu Essen gab. Dirk, der sich in der Lübecker Lokalszene aber sehr gut auskennt, lotse uns dann aber sicher zu einem kleinen Mitternachtssnack, so dass wir sicherlich alle gut schlafen konnten.

Heinz-Werner

 

 

 

 

VFL 3 erste Saisonniederlage

Am Freitag hatten wir den SSC Hagen-Ahrensburg 4 zu Gast. Die Gäste kamen ohne ihre Nummer 3; wir dagegen in stärkster Besetzung. Trotz dieser guten Voraussetzung war es für uns ein „gebrauchter Abend“ an dem nicht viel zusammen lief.

Jörg und Erich gewannen ihr Eingangsdoppel sicher mit 3:0, während Dirk und Reiner beim 0:3 chancenlos waren. Jörg verlor anschließend, trotz gutem Spiel, gegen Gloy mit 1:3. Hier ist zu erwähnen, dass der Gegner von Jörg im Einzel und Doppel noch ungeschlagen ist. Erich zeigte gegen Jensen z.T. ein gutes Spiel, unterlag am Ende allerdings mit 1:3.

Dirk tat sich dann schwer gegen seinen Gegner. Letztendlich reichte es aber zum 3:2 Sieg. Reiner konnte in seinem 1. Einzel leider nie sein Leistungsvermögen abrufen, und unterlag deutlich mit 0:3. Somit stand es zur Halbzeit 2:4.

Im Spitzeneinzel war Jörg´s Gegner bestens eingestellt und ließ Jörg beim klaren 0:3 keine Chance. Erich spielte bis zur 2:1 Satzführung sehr stark. Eine Verletzung im 4. Satz führte dann dazu, dass er seinem Gegner zum 3:2 gratulieren musste.

Dirk ließ bei seinem 2. Einzel nichts anbrennen und gewann mit 3:0. Reiner dagegen musste sich mächtig strecken um am Ende mit 3:2 als Sieger vom Tisch zu gehen.

Dirk und Reiner hängten sich in ihrem anschließenden Doppel voll rein und gewannen mit 3:1. Da Erich im Abschlussdoppel verletzungsbedingt leider nicht mehr antreten konnte, stand die Niederlage mit 5:7 fest. Es bleibt zu hoffen, dass Erich nicht länger ausfällt, da die Mannschaft ihn braucht.

Heinz-Werner

 

1 2 3 66