ohne Knud reicht es nicht

Mit 2 Mann Ersatz (Knud fiel noch „krank“ aus, Martin war „verhindert“) war am Freitag absolut nichts zu holen beim Drittletzten, Grönau. Für die beiden Stammkräfte halfen Thomas und Ingo aus.

Das Spiel ist schnell erzählt. Konstantin und ich gewannen gegen die beiden Frauen, Thomas/Ingo verloren nach 1:0 Führung noch mit 1:3 gegen die Eins und Zwei. Somit 1:1. Ich dann gegen „Noppe“ Hoffmann ohne wirkliche Chance (0:3), entwickelte sich bei Konstantin ein Krimi gegen Krinke. 3:2, nach 13:11 im Fünften (Konstantin verspielte fast noch eine 7:1 Führung!), für uns. Starke Leistung. Ingo dann gegen Färber chancenlos, kämpfte Thomas gegen die zweite Frau erfolgreich 3:1. Jetzt 3:3, alles im Lot. Das sollte es dann aber auch leider schon gewesen sein. Ich hatte leider einen ganz schlechten Tag erwischt, 0:3 auch im zweiten Einzel (knappe 2. + 3. Sätze, 10:12/9:11). Trotz jeweils 2 Punkte Führung im 2. und 3. Satz konnte ich keinen Satz gewinnen. Im Offensivspiel nicht sicher genug gewesen. Konstantin konnte die Überraschnung vom Hinspiel gegen Hoffmann leider nicht wiederholen, auch 0:3. Um was mitzunehmen hätte mehr als 1:3 unten kommen müssen. Das war leider nicht der Fall. Thomas überraschend deutlich 0:3 gegen Färber, konnte auch Ingo im zweiten Einzel nichts Positives bewirken. Glatt 0:3 gegen Wruck-Knesebeck.

Am Ende in der Höhe auch verdientes 7:3 für Grönau und es bleibt die bittere Erkenntnis, dass wir ohne Knud im 1. Kreis keine Chance haben Punkte zu sammeln. Er allein macht meistens 2 bis 3 sichere Punkte und dann sind wir unten auch stärker besetzt als mit Ersatz. Daher war das Fehlen von Knud am Freitag schon sehr bitter. Mit ihm hätten wir vermutlich 6:6 gespielt. Nun wackelt auch der 4. Tabellenplatz mächtig, da LT bis auf 1 Punkt herangekommen ist und noch 2 „leichte“ Spiele hat plus noch gegen uns. Wir hingegen werden gegen VFB Lübeck, Stodo III und vermutlich auch MTV (wenn Sie voll spielen) verlieren. Dann muss gegen die Vierte von Stodo gewonnen werden und mind. ein 6:6 gegen LT. Dann wäre man punktgleich und wir hätten wahrscheimlich die etwas bessere „Spieldifferenz“ auf unserer Seite. Mal sehen was die nächsten Spiele so bringen…

Erwartete Niederlage beim Zweiten

Beim Tabellenzweiten, und dann noch mit kurzfristigem Ausfall von Knud, sollte gestern nichts zu holen sein. Bei TTC Lübeck half dann netterweise Patrick aus.

Doppel dann Martin mit Patrick und Konstantin/ich. Wir zahlten gegen John/Czepalla mit dem glatten 0:3 Lehrgeld. Parallel führte das andere Doppel etwas überraschend mit 2:0. Dann der 3. Satz jedoch weg. Den Vierten konnten „wir“ gewinnen und somit das Spiel. 1:1 Doppel.

Dann verlor Martin gegen John mit 4:11, holte aber den Zweiten 11:5. Auch im Dritten sah es gut aus, leider am Ende 8:11. Auch im Vierten hielt Martin bis zum 8:8 stark mit. Dann 2 leichte Fehler plus Glücksball für John, 11:8 und Spiel 3:1 verloren. Überraschung lag in der Luft. Auch Konstantin spielte phasenweise ganz stark gegen Warnck, im Entscheidungssatz ging im dann aber im wahrsten Sinne die Puste aus. Zu anstrengend war sein Angriffspiel gegen Warnck. Das war ganz bitter, so dicht dran. Statt 2:2 stand es nun 3:1 für TTC. Patrick hatte dann gegen Müller keine Chance, glatt 0:3. Sollte es jetzt ganz schnell zu Ende sein? Ich brachte gegen Czepalla nichts zustande und lag schnell 0:6 zurück. Folglich 2:11 der 1. Satz! Ab dem 2. Satz versuchte ich nicht mehr mitzuspielen sondern versteifte mich fast komplett aufs Schupfen. Und das erfolgreich. 12:10 (mit 4 Glücksbällen), 11:6 und 11:8 hießen die folgenden Sätze. 2:4 jetzt.

Konstantin konnte einen Satz gegen John gewinnen (1:3 verloren), Martin dann deutlich 0:3 gegen Warnck. 6:2 für TTC. Nun Patrick und ich gleichzeitig an der Platte. Patrick gewann unerwartet glatt mit 3:0 gegen Czepalla. Ob es noch zählt lag nun an mir. Noch nie konnte ich bisher gegen Müller gewinnen… 1. Satz weg. 2. Satz 15:13 glücklich gewonnen, weil Müller nicht wie gewohnt traf. Dann der Dritte aber wieder deutlich 6:11 weg. Nun sollte es sehr schwer werden das Spiel noch zu drehen. 7:11 im Vierten. Hat wieder mal nicht ganz gereicht. So zählte dann Patricks Sieg leider nicht mehr. Schade. Am Ende ein erwartetes 7:2 für TTC in Bestbesetzung. Mit etwas mehr Spielglück hätte es auch „nur“ 7:4 sein können.

Wir bleiben trotzdem weiter Vierter und Freitag geht es gleich weiter in Grönau. Mit Knud, aber dann leider ohne Martin. Dann wird Thomas aushelfen. Da wollen wir dann definitiv wieder was mitnehmen.

Andi

VFL I vs TuS Hasseldieksdamm Mettenhof

Endlich war es soweit, unser erstes Spiel in der Rückrunde konnte starten. Wir waren alle ein wenig aufgeregt, da man nicht wusste, wo man stand und die eine oder andere Erkrankung uns auch noch Trainingsrückstand beschert hat.
Wir änderten die Doppelaufstellung ein wenig und Christian und mir wurde das Vertrauen ausgesprochen, als nominell stärkeres Doppel zu starten. Lag aber auch daran, dass Christian danach noch zur Arbeit musste :). Wir konnten auch knapp, aber in drei Sätzen, gegen das Doppel Adams/Schmidt gewinnen, welches im Hinspiel noch beide Doppel gegen uns gewinnen konnte. Hingegen verloren Sascha und Nick auch in drei Sätzen. 1:1.
Nun folgten hart umkämpfte Spiele und es kam Spannung in die Begegnung. Nick kämpfte sensationell und konnte sein Einzel im 5. Satz gewinnen. Eine riesen Überraschung und ein Big Point. Sascha steigerte sich von Satz zu Satz und konnte mit 3:1 Sätzen gewinnen. Das war für Christian und mich natürlich eine Vorgabe, die wir im unteren Paarkreuz nutzen wollten. Leider gelang das nicht. Schmidt spielte für mich sehr unangenehm und traf sehr gut, hingegen konnte ich mein Spiel nie richtig aufziehen. Im 5. Satz ging dann aber auch gar nichts mehr. Adams haute Christian seine Vorhand nur so um die Ohren und zack stand es wieder 3:3. Sascha hatte relativ wenig Probleme mit Christiansen, der mit Saschas Spiel nicht viel anfangen konnte. Nick lag erneut mit 1:2 Sätzen hinten und drehte das Spiel. Das bedeutet, dass unsere oberes Paarkreuz 4:0 spielte. Wahnsinn! Christian und ich wollten es nun besser machen. Mein Spiel gegen Adams schwankte hin und her, beim Stand von 8:2 und 9:5 im 5.Satz, hoffte ich auf den Sieg, aber Adams kam wieder auf 9:9 heran. Zum Glück konnte ich dann mit 11:9 den Satz und das Spiel gewinnen. Christian erging es im ersten Satz gegen Schmidt ähnlich wie mir im ersten Spiel. Der erste Satz war relativ schnell weg. Dann kämpfte sich Christian rein und kam ein wenig besser mit dem Spiel seines Gegners zurecht. Sein 3:1 bedeutete unseren 7:3 Sieg. Der Rückrundenauftakt war gelungen.
Ein großen Dank möchte ich an Heino aussprechen, der uns massiv beim Zählen unterstützt hat!
Lutz

Schweres Heimspiel gegen TTC Lübeck II

Wir in absoluter Bestbesetzung im heutigen Heimspiel gegen unseren fast Ligakonkurrenten TTC Lübeck der ebenfalls in Bestbesetzung antrat.

In der Hinserie gab es noch 7:4 Pleite die wir heute unbedingt umwandeln wollten in einen Punktgewinn.

Die beiden Eingangsdoppel endeten zum Glück für uns mit 1:1

Im oberen Paarkreuz hatte Thomas es mit Bartels zu tun – was noch in der Hinserie als Sieg  gelang ging diesmal leider nicht auf –  1:3 weg

Im zweiten Einzel musste Tobi gegen Naguschweski ran –  keine Chance 0:3 verloren

Im unteren Paarkreuz machte Raphael gegen Hamann kurzen Prozess glatt 3:0 – prima

Patrick hingegen musste über die volle Distanz – Sieg mit 3:2 – in einem spannenden Match gegen den quirligen Jahn der eine besondere Art hat Tischtennis zu Spielen. Tolle Leistung

Im zweiten Einzel hatte Thomas die Nase gegen Naguschweski vorn und gewann unerwartet glatt mit 3:0 – Super gespielt.

Tobi hingegen hatte auch im zweiten Einzel das Nachsehen gegen Bartels und ging mit 1:3 leer aus

Auch im zweiten Durchgang  – unteres Paarkreuz – war es für Raphael schwierig den quirligen Jahn zu stellen – Jahn hatte Respekt vor der Noppe – der 1. Satz ging noch an Raphael als dann Jahn sein Spiel umstellte und mit 3:1 davon zog.

Patrick hingegen hatte einen goldenen Tag erwischt – in seinem zweiten Einzel musste er den Linkshänder Hamann ran (ich sagt noch zu Patrick, stell dir vor Ich stehe dir gegenüberJ)

Zu Anfang lief alles nach Plan 2:0 nach Sätzen alles sollte schnell über die Bühne gehen, jedoch im dritten Satz hatte Patrick mehrmals Matchball konnte diese jedoch nicht umsetzen und verlor den 3. Satz mit sensationellen 20:22. Der 4. Satz ging dann auch an Hamann als dann Patrick im 5. Satz alles klar machte und Spiel mit 3:2 nach Hause schaukelte – MEGA

Zwischenstand vor den abschließenden Doppeln 5:5

Die beiden abschließenden Doppel waren schnell erzählt gingen beide über die volle Distanz von 5. Sätzen und endeten in einem gerechten 1:1

Somit finaler Endstand 6:6

Letztendlich ein gerechtes Unentschieden

Am Montag geht es zum Auswärtsspiel gegen unseren Rivalen aus Stockelsdorf  wo wir hoffentlich zwei Punkte einfahren dürfen.

 

Ingo

Rückrundenstart hart umkämpft

Die Dritte ist gestern Abend mit dem Spiel gegen den Letzten, Sereetz, in die Rückrunde gestartet. Personell gehen wir leicht verändert in diese Rückrunde. Da wir zu Fünft gemeldet waren wird Patrick nun die Vierte verstärken und versuchen beizutragen das diese noch die Klasse hält.

Also entsprechend mit Knut, Konstantin, Martin (von 4 auf 3) und ich. Und dann gleich ein Stotterstart! Plötzlich beide Doppel verloren. Etwas überraschend die Niederlage von Knut/Martin gegen Gerstel/Kirstein. Da war ein sicherer Sieg eingeplant. 0:2 und nun mussten wir in den Einzeln aufholen.

Knut diesmal mit einem glatten 3:0 gegen Palm machte den Anfang. Nun Konstantin gegen Penderak (im Hinspiel verloren). 6:11, dann 13:11 gewonnen! 3. und 4. Satz noch dazu. Ein 3:1 Sieg. Ganz stark, mega, Konstantin. Der schnelle Ausgleich zum 2:2. Martin war durch Husten etwas angeschlagen und wohl auch geschwächt, deutliches 0:3 (alles enge Sätze) gegen Gerstel. Das war überraschend. Ich dann gegen Kirstein. Hier ein 3:0 für mich und weiter unentschieden. 3:3.

Knut konnte sich diesmal endlich mal gegen Penderak durchsetzen, 3:1. Stark. Wieder Führung für den VFL. Kann Konstantin die Führung weiter ausbauen gegen Palm? Es wurde ein ganz enges Match über 5 Sätze. Konstantin behielt die Oberhand. Beruhigende 5:3 Führung. Martin konnte diese in ein 6:3 weiter ausbauen, gewann gegen Kirstein ebenfalls 3:0 wie ich. Nun konnte ich den „Sack“ zu machen mit einem Sieg. Im Hinspiel noch ein glattes 3:0 für mich gegen Gerstel. Und diesmal? Es wurde ein Krimi…13:11, 3:11, 11:6, 7:11 hießen die Sätze. 1. Satz, 3. Satz gewonnen. 5. Satz, Sieg?! Nein, leider nicht. Ich verlor den Fünften ganz knapp 9:11. An diesem Abend kam die Vorhand von Gerstel fast zu 100%. Er war den Tick besser.

Nun musste also hinten raus noch ein Doppel gewonnen werden für den eingeplanten Sieg. Den haben dann Konstantin und ich mit einem knappen 3:2 eingefahren. Doch das andere Doppel zählte ja zuerst. Und da konnten sich Knut/Martin etwas überraschend deutlich mit 3:0 durchsetzen. Am Ende haben wir es also mit 7:4 knapper als erwartet gewonnen. Dank eines unfassbaren 4:0 „oben“. Das war heute der Schlüssel zum Sieg. Das hätten wir sicher „unten“ auch so erwartet, aber Gerstel war etwas besser als Martin und ich. Wir sind somit weiterhin 4. in der Tabelle. Weiter gehts dann erst am 9. Februar gegen MTV, da wir gegen Grönau verlegt haben.

Im Parallelspiel der Vierten, im wichtigen und direkten Duell mit Grönau (Letzter gegen Vorletzten), gab es keinen Sieger. Man trennte sich 6:6. Ein Sieg wäre hier so wichtig gewesen. Es war sehr bitter das u.a. Thomas ein 2:0 gegen Somrau nicht „nach Hause“ bringen konnte. Das wäre der so wichtige Sieg gewesen…Der Abstand zu Grönau beträgt weiterhin 1 Punkt, zu TTC Lübeck 2 Punkte. Es gilt die 3 Spiele mit Tobi als Verstärkung im Februar positiv zu gestalten. Ansonsten wird der Klassenerhalt sehr schwer. Ihr packt das Männer! Auf gehts.

Andi

Vereinsmeisterschaft 2024

Der Geheimfavorit Konstantin wird seiner Rolle gerecht!


Nach völlig neuem Modus, nämlich als Vorgabeturnier, wurde in diesem Jahr die Vereinsmeisterschaft gespielt. Das Ziel, möglichst viele Mitglieder an die Platten zu bekommen, ist geglückt. Es waren 20 Spieler gemeldet und es wurde aus fünf Gruppen ausgespielt, wer in den A- und wer in den B-Pokal einsteigt. Schon in den Gruppenspielen wurde deutlich, jeder musste zu jederzeit alles geben, um seine Spiele zu gewinnen. So kam es hier schon, bedingt durch die Punktvorgabe, zu einige Überraschungen. Nur Lutz konnte „seine“ Gruppe als einziger Bestgesetzter gewinnen, Sascha musste sogar in den B-Pokal und auch Christian und Robert wurden nur Gruppenzweiter. Die absolute Todesgruppe bestand an dem Tag aus Sascha, Knut, Erich und Ingo. Fast jedes Spiel ging über fünf Sätze. Am heutigen Tag zeigten die Spieler der 3. Herren um Knut, Konstantin, Martin und Andreas, dass sie sich viel vorgenommen hatten. In den Hauptrunden wurde nach dem System „Doppeltes KO-System“ die Meister ausgespielt. Es kam im B-Pokal zum Endspiel Patrick gegen Andreas, in dem Patrick das eigentlich Unmögliche schafft. Er gewann zwei Mal hintereinander gegen Andreas und wurde B-Pokalsieger. Im A-Pokal kam es zum Endspiel zwischen Konstantin und Erich, welches Konstantin knapp für sich entschied. Herzlichen Glückwunsch an die Sieger!
Am Ende muss konstatiert werden, dass fast alle durch das neue System Spaß hatten und im Anschluss gemeinsam noch viel über die Partien sowie die Vorgabe philosophiert wurde.
Außerdem bedanke ich mich bei der Turnierleitung, Uli, und den gesamten Helfern, für die gelungene Veranstaltung. Zusätzlich geht ein großer Dank an alle Spender für die Jugendabteilung und deren Sommerfest, es kamen über 50€ zusammen!
Lutz

VFL unterwegs

Eine Delegation der Sparte machte sich auf den Weg nach Hamburg, um dem Spitzenspiel Borussia Düsseldorf gegen Saarbrücken beizuwohnen. Wir freuten uns schon seit Tagen auf diesen Event und die Chance, noch einmal Timo Boll live zu sehen. Es wurden Fahrgemeinschaften gebildet und gerade die Zugfahrt gestaltete sich feuchtfröhlich.
Die Halle war sehr gut gefüllt und alle Zuschauer teilten eine große Vorfreude. Die wurde durch die Aufstellungen beider Mannschaften ein wenig getrübt, aber Boll spielte, was wollten wir mehr. Es war ein spannendes Punktspiel, welches dann Saarbrücken für sich entscheiden konnte. Insgesamt wurde deutlich, wie schnell dieser Sport auf diesem Niveau gespielt wird. Das war wirklich Hochgeschwindigkeitssport!
Im Anschluss ging es wieder nach Hause und die einen oder anderen rundeten den Abend mit ein paar leckeren Getränken ab. Das schreit nach einer Wiederholung.
So long,
Lutz
NDR-Bericht

Klare Angelegenheit

Im letzten Punktspiel der Hinrunde ging es zu Hause gegen Herrnburg.

Herrnburg klarer Favorit – wir mal wieder mit Ersatz

Die Doppel waren beide sehr umkämpft gingen knapp jeweils 2:3 verloren. Ronald und ich hätten das Spiel selber nach Hause bringen können, nur leider waren wir im entschiedenen Moment zu Unentschlossen um selber das Zepter in die Hand zu nehmen.

Bei Thomas und Stefan war sehr überraschend das sie gegen das starke Doppel Hansen/Breidbach nur 2:3 verloren.

Somit 0:2 nach den Doppeln

Thomas musste gegen den fast ungeschlagenen Breidbach ran und macht dabei eine wirklich gute Figur, es war ein sehr enges Match – besonders die Sätze 3 und 5 waren sehr umkämpft.

Der bessere Ausgang für den Gegner – Schade

Alle darauf folgenden Spiele gingen relativ glatt verloren. So dass es schlussendlich eine 0:7 Klatsche gab – somit Tabellenletzter

Die Rückrunde werden wir hoffentlich dann im Mittelfeld der Tabelle beenden.

 

Ingo

Eiche Kiel vs. VFL I

Ohne Christian, dafür aber mit Viktor fuhren wir mal wieder nach Kiel und hatten uns viel vorgenommen. Die Aufstellung des Gegners ließ uns Hoffnung auf eine Überraschung schöpfen. Leider ging es gleich mit einer unnötigen Niederlage von Viktor und mir gegen deren „schwächeres“ Doppel los. Ich deutete da schon an, dass mit mir nicht viel geht. Sascha und Nick hielten aber den Glauben an einen Punktgewinn am Leben, in dem sie das starke Doppel Jancke/Heinrich im 5. Satz bezwingen konnten. Das war richtig stark. Es folgten weitere Überraschungen, so verloren Viktor gegen Heinrich, Nick und ich im unteren Paarkreuz. Wir lagen unerwartet klar mit 5:1 hinten. Dann drehten Viktor, Sascha und Nick auf, wir kamen ran, nur noch 5:4. Ich lag mit 2:0 Sätzen vorne und auf einmal ging, wie schon im ersten Spiel, nichts mehr. Wir verloren sehr unglücklich mit 7:4, wobei das Doppel Sascha/Nick schon fast ihres gewonnen hatten.
Es zeigt sich mal wieder, dieses Spielsystem erlaubt im Team keinen Ausfall, das ist nicht zu kompensieren.
Sorry, Jungs!
Lutz

Zu Gast beim TSV Kücknitz

Auch im vorletzten Punktspiel der Hinrunde waren wir abermals ersatzgeschwächt – wir mussten krankheitsbedingt auf Raphael und Markus verzichten.

Thomas Dretzler wurde bei uns als Ersatz verpflichtet J . Auch ich hatte meine Knieprobleme (hoffentlich) auskuriert.

Die beiden Eingangsdoppel gingen gleich mit 2:0 an unsere Kontrahenten. Wobei Ronald und Ich dem Gegner gut Paroli bieten konnte, mussten wir nach druckvollen Spiel des Gegners in fünf Sätzen uns geschlagen geben.

Auch in den ersten beiden Einzeln wollten wir uns die Butter nicht so einfach vom Brot nehmen lassen.

Ich gegen den ungeschlagenen Dallah – hatte ihn doch in den ersten beiden Sätzen gut im Griff – als dann im 3. Satz die Konzentration nachließ und ich zu dem ungeduldiger wurde – schlichen sich immer mehr Fehler ein und musste die Sätze 3,4 und 5 abgeben.

Thomas hingegen brachte sein Einzel gegen Kersten wenn auch knapp mit 3:2 nach Hause.

Zwischenstand 3:1 Kücknitz

Dann im unteren Paarkreuz musste sich Thomas D. doch deutlich mit 3:0 gegen Öztürk geschlagen geben.

Ronald hingegen war in dem Spiel gegen Gatzke komplett von der Rolle. Das Timing Schläger zum Ball passte nicht  – dennoch enge Sätze – letztendlich ging das Spiel mit 3:1 Sätzen an Gatzke.

Im zweiten Einzel im oben Paarkreuz hatte Thomas gegen Dallah keine Chance – glatt 3:0 weg.

Bei mir hingegen kam die goldene Stunde – gegen Kersten nach einem 0:2 Satzrückstand in einem umkämpften dann glücklich mit 3:2 gewonnen – glücklich deswegen, ich lag schon mit 10:4 im 5. Satz vorne ehe ich diesen mit 11:9 nach Hause bringen konnte.

Ronald dann in seinem Spiel gegen Öztürk – enge Sätze (1 und 3) verlor dann doch mit 3:1

Der heutige Tag war definitiv nicht der von Ronald – Kopf hoch nächstes Mal wird besser.

Somit doch klarer Sieg mit 7:2 für Kücknitz.

Am kommenden Dienstag geht es dann in heimischer Halle gegen Herrnburg.

 

Ingo

1 2 3 20